bauer
 Startseite
 Umzug
 Spass ein
 Fachsenfeld
 Oberkochen
 Lippach
 Unterkochen
 Lauchheim
 Essingen
 Pfahlheim
 Röhlingen
 Weiler i.d.B
 Kerkingen
 Ellwangen
 GD Gmünd
 Kösingen
 Fasnet Ende
 Eis grillen
 Wahnsinn
 Geschichte
 Kapatsche
 Termine
 Impressum

40 Jahre
Narrenzunft
Hermele

bannerESS
bauer
hermel_logo
hermelewappenalt
40Jahre-4
a_titelbild

Geschichte beginnt immer gestern

Eine spontane Idee unter Freunden führte wie aus heitern Himmel vom Blitz getroffen zur Meinung, wir gründen eine Narrengruppe. Blitzschnell 2 Jahre später war es dann soweit! Warum , ja man wusste erst nicht wie , wo, was und überhaupt warum? Ein paar Bier später wurden die diese Vorstellung viel deutlicher.So geschah es zu Anno 1974 daß 5 Freunde zum ersten Mal gemeinsam an einen Umzug teilnahmen.

In den folgenden Jahren wurde das einfach so beibehalten. In der Anfangszeit hatten wir nur die Oberteile und die Stoffmaske und diese Idee wurde bis heute beibehalten, obwohl viele Gruppen nur mit Holzmaske daherkommen. Das Häs entstand aus vielen Gegebenheiten die mit dem Dorf Essingen zu tun haben. Die Tuchmaske erinnert an die Gerichtsbarkeit dem Galgen in Essingen. Die Farben Schwarz-Rot haben die Römer beigetragen und auch beim Namen waren sie beteiligt..

Auf einer alten Landkarte waren kaum erkennbar, der Verlauf des Limes und der Völker eingetragen. Im heutigen Ostalbkreis und weiter entlang des Limes lebten die Hermunder. Aus dem Wort Hermunder wurde auf schwäbisch “Hermele” Die Römer hatten wohl mächtigen Respekt vor den Völkern auf der anderen Seite des Limes. Nur hier, im heutigen Baden-Württemberg ging das Land der Römer nicht weiter. Links reichte die Römische Grenze bis ins heutige England, rechts davon bis Polen?. Egal, ohne “Hermele” kein Limes!

Nun wie vertreibt man die Römer und den Winter? Natürlich mit Kapatschen! Beim lauten knallen der Kapatschen wurden fast alle Römische Soldaten schwerhörig und mussten wieder zurück nach Italien, ganz Ostalbkreis u. Essingen waren gerettet!

Die Kapatschen kannte Gründungsmitglied Zunftmeister Georg Mayer bereits aus Ungarn , die “Gorbatsch”. Allerdings waren die meist aus Leder. Am Bodensee kannte man die Karpatschen, diese waren  aus Hanf geflochten nach einem Seemannsknoten. Geblieben sind wir bei den Karpatschen die waren  “Schwäbisch” und leichter zu bekommen. Später wurden daraus unsere heutigen eigenen Kapatschen.

 

Wer oin Schraibfehler findet , darf ihn behalten!

[Startseite] [Umzug] [Spass ein] [Fachsenfeld] [Oberkochen] [Lippach] [Unterkochen] [Lauchheim] [Essingen] [Pfahlheim] [Röhlingen] [Weiler i.d.B] [Kerkingen] [Ellwangen] [GD Gmünd] [Kösingen] [Fasnet Ende] [Eis grillen] [Wahnsinn] [Geschichte] [Kapatsche] [Termine] [Impressum]